STAMMTISCH WIEN

Wir trauern um
Walter Ernsting (Clark Darlton)
* 13.06.1920 † 15.01.2005

 

Das GedenkbuchDas BegräbnisDer Nachruf

 

Clark Darlton im Kreise seiner Fans

 

Das Gedenkbuch


304 Seiten, farbiges Titel- und Rückbild, rund 90 Beiträge
und rund 600 Fotos, A5, 17.50 €, erscheint Ende Mai

 

Begräbnis von Walter Ernsting

 
     
 
     
     
 
     
 
     
 
     
 
     
[Alle Fotos von Martin Steiner]

 

Nachruf von Reinhard Habeck

Das Begräbnis von unserem unvergeßlichen Walter Ernsting alias Clark Darlton, am 21. 1. 2005 am Friedhof Maxclan in Salzburg, war für Familie und rund 80 Trauergäste ein sehr berührendes Erlebnis. Es war eine würdige, wunderbare und ergreifende Zeremonie, sofern man das sagen darf bei einem solchen traurigen Anlaß. Nach einleitenden Worten über Walter Ernstings literarische Geniestreiche und sein humanistisches Weltbild, gab es kurze, mitfühlende Ansprachen vom Wiener Perry Rhodan-Stammtisch, dem Ersten Deutschen Fantasy Club, Science-Fiction Oldies der ersten Stunde und dem PabelMoewig Verlag. Zwischendurch wurde Walters Lieblingsmusik gespielt, darunter "Moon River" und "When the saints go marching in" von Louis Armstrong. Die ganze Segnungshalle war eingetaucht in ein kunterbuntes Blumenmeer und die Stimmung unbeschreiblich harmonisch, trotz ORF-Fernsehteam, das gestern einen Nachruf sendete. Von der Familie abgesehen waren unter den Trauergästen Mitglieder des Wiener und des Münchner Perry Rhodan Stammtisches, SF-Urgesteine wie Gustav Gaisbauer und Dieter Braeg, die Perry Rhodan-Autoren Ernst Vlcek mit Gattin, sowie Michael Marcus Thurner, Inge Voltz und ihr Mann, von VPM Klaus Bollhöfener und Walter A. Fuchs, "Jazzland"-Besitzer Axel Melhardt mit Gattin und viele andere. All jene, die verhindert waren, waren mit prachtvollen Blumenkränzen und Gestecken vertreten, darunter Erich von Däniken und Familie sowie die Forschungsgesellschaft A.A.S. oder der SFCW. Die unüberschaubaren Blumenspenden überragten am Grab die Nachbargräber. Ein origineller Grabstein, der noch folgen wird, soll neben der Gedenkschrift auch Walters Erfindung "Mausbiber Gucky" zieren. Im Anschluß saß man friedlich und ausgeglichen im Gasthaus und erinnerte sich bei Speis und Trank an bessere Zeiten. Walter Ernsting hatte noch zu Lebzeiten für die großzügige Finanzierung gesorgt. Es klingt skurril, aber ich weiß, unser Walter hätte das Con-artige Beisammensein mit den vielen Fans, Mitstreitern und Familie sehr gefallen. Jammerschade, dass er es nicht erleben durfte. Erinnerungsfotos wurden gemacht, liegen mir aber leider noch nicht vor. Darüber hinaus ist die Anteilnahme enorm. Zahlreiche Nachrufe in den Medien belegen Walter Ernstings große Popularität. Seine rund 400 Romane, die Vielschreiber Ernsting bzw. Darlton von den 1950er Jahren bis 1992 zu Papier brachte, werden dafür sorgen, dass er als großartiger Visionär, Sternen-, Alien- und Menschenfreund auch in Zukunft nicht vergessen wird.

Mail von Reinhard Habeck vom 15. Jänner 2005

Liebe Freunde!
Traurige Nachricht. Wie mir Robert Ernsting zu Mittag mitteilte, ist sein Vater heute am 15. Januar 2004 gegen 6 Uhr Früh im Salzburger Spital "Barmherzige Brüder" verstorben. Walter Ernsting alias Clark Darlton, der seit den 1950er Jahren die deutsche Science Fiction Szene mitprägte wie kaum ein anderer, hat trotz seiner angegriffenen Gesundheit die letzten Jahre tapfer durchgehalten. Obwohl bis zuletzt geistig rege, waren nun die letzten Kraftreserven des 84jährigen Schriftstellers aufgebraucht. Sein letzter Gruß war das Geleitwort im Jubiläumsband zum Perry Rhodan Con in Wien am 7. u. 8. Januar.
Nach Roberts Auskunft wird das Begräbnis voraussichtlich am kommenden Freitag den 21. Januar in Salzburg stattfinden. Da Walter immer einen besonders innigen Kontakt zu seinen Freunden, Lesern und Fans pflegte, ist die Teilnahme am Abschied, wer kann und möchte, durchaus in seinem Sinne.
Inzwischen liebe Grüße REINHARD


Kondolenzbuch auf www.clark-darlton.de

Homepage Zurück zum P.R.-Index