Merlin, der Zauberer

 

TRAUMWELTEN

 

Wer das offizielle Programmheft zum Austria Con II zur Hand nimmt, wird den österreichischen Maler in der Gästeliste leider vergebens suchen - die Rede ist von Franz H. Miklis, der bei den Perry Rhodan Tagen in Wien mehrere seiner Werke ausstellte. In der Hektik der Vorbereitungen und aufgrund verbesserungswürdiger Terminvereinbarung unsererseits ist er schlicht und einfach unter den Tisch gefallen.

Franz Miklis
Franz Miklis vor seiner Bilderwand beim Austria Con

Der 1963 geborene Maler zeigte seine Bilder unter dem Motto "20 Jahre SF und Fantasy Kunst" mit einem Querschnitt von etwa 30 Werken der letzten 20 Jahre, incl. der neuesten Werke für die kanad. Firma "Robot Rumbles Inc" (eine Posterserie) und den Postern für "Starobserver". In dieser Zeit entstanden mehr als 1000 Werke, die in fast 100 Ausstellungen gezeigt wurden,darunter drei Prämierungen auf SF Weltcons, viele Galerien und etwa dem Planetarium Stuttgart. Neben Posterserien wurden seine Werke in zahlreichen Magazinen, Fanzines und Büchern veröffentlicht (Alien Contact, Andromeda, Thyme, Premonitions, Star Observer usw.) Weiters gab es von ihm Diashows (auf Astrotagungen und Weltcons), Airbrushworkshops (auch in Schulen) und eine Vielzahl an Fanzines als Herausgeber (Galacto-Celtic Newsflash, Intergalaktischer Donnerbalken, Little Franzine etc.) Der Maler ist Mitglied im SFCD, FAPA, ASFA (Assoc. of SF and Fantasy Artist, USA) und der "Society for Art of the Imagination" (London).

Miklis
Von Franz Miklis zur Verfügung gestellt für NOW! -
ein Bild aus dem Jahr 1986

 

Dream and Reality
(Lea Sarasin)
 

Die Realität
verweht.
Ein Traum
entsteht.
Das Glück
beginnt
und Pech
verrinnt.
Die Sehnsucht
vorbei
und Sorgen
einerlei.
Die Wünsche
erfüllt,
die Gegenwart
verhüllt.
Zufriedenheit
kehrt ein,
die Ängste
werden klein.

Ein Traum
verweht.
Realität
entsteht.
Der Tag
beginnt,
die Nacht
verrinnt.
Gefangen
in der Sonne Glanz,
sehnst Du herbei
der Sterne Tanz.
Wenn schwarze Mäntel
Dich umhüllen,
dann kann Dein Leben
sich erfüllen.
Die Realität
verweht.
Ein Traum
entsteht ...